Das Amateurtheater-Festival in Aalen

An drei Tagen im Juli treffen sich in Aalen jedes Jahr verschiedenste nicht-professionelle Theatergruppen, um ihre aktuellen Inszenierungen auf dem Amateurtheaterfestival zu präsentieren.

Uns interessiert bei der Auswahl der beteiligten Theatergruppen vielfältigen Begegnungen. Daher gilt unsere Einladung für Menschen mit und Menschen ohne Behinderung genauso wie für Erwachsene und Jugendliche. Bei dem Festival sind sowohl Inszenierungen von vorhandenen Theaterstücken und Texten, als auch Eigenproduktionen zu sehen.

Foto: Volker Gräschus

Publikumsgesprächen bilden im Rahmen des Festivals den Abschluss einer jeden Aufführung. In diesen Gesprächen können sich SpielerInnen und Publikum über das Gesehene und das Gezeigte verständigen. Fragen zur Themenwahl, zu den jeweiligen Arbeitsbedingungen der Gruppen und zur Wahl der Theatermittel regen die TeilnehmerInnen an, sich über ihr Verständnis und ihre Vision von Theater austauschen.

Während des gesamten Festivals finden Theaterworkshops für die Theaterensembles statt, die in Zusammenarbeit mit dem Theater der Stadt Aalen und der Volkshochschule Aalen organisiert werden.

Neben der Auseinandersetzung mit verschiedenen Theaterformen, die von Theaterprofis angeleitet werden liegt ein Schwerpunkt der Workshops in einer ensemble-übergreifenden Begegnung der FestivalteilnehmerInnen.

Mittlerweile wurde das Amateurtheaterfestival in Aalen achtundzwanzig Mal veranstaltet. Zum Gelingen des Festivals tragen nicht zuletzt die Vereinsmitglieder der STOA bei, die an den Festivaltagen technische und organisatorische Aufgaben ehrenamtlich übernehmen.

Hier geht es zu den Informationen über das Amateurtheaterfestival 2018

Die Ostalb - Spiel & Theatertage werden gefördert durch: