Die Erziehung der Engel

von Esther Vilar
   

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wie das Paradies, wie Ihr Paradies aussehen könnte? Gibt es Ihr Paradies im Hier und Jetzt, z.B. die Trauminsel in der Südsee, der Gewinn des Millionenjackpot, oder einfach das friedliche Auskommen mit den Nachbarn? Oder ist Ihre Vorstellung vom Paradies das Leben nach dem Tod, das „Ewige Leben“ in einem Land wo Milch und Honig fließt? Die Guten kommen in den Himmel, die Schlechten schmoren in der Hölle?

Die Vorstellungen vom Paradies sind so vielfältig, wie die Anzahl der Menschen auf diesem Planeten. Erziehung der Engel Theater auf der Aal Dramen Damen und Herren

Mit dieser Erkenntnis und noch weiteren Überraschungen werden die sechs Protagonisten unseres Stückes konfrontiert, die sich urplötzlich allesamt, mitten aus dem pulsierenden Leben gerissen, in der Ankunftshalle zum Paradies wiederfinden.

Nichts ist wie erwartet. Nichts ist, wie ihnen die Überlebensfachleute auf Erden versichert haben, weder der Himmel, noch die Hölle oder das „Jüngste Gericht“. Hier tummeln sich Krethi und Plethi. Und Gott ist eine Frau. Das bedeutet Triumph für die feministische Journalistin Sarah, Niederlage für Fernsehprediger Hopkins, Enttäuschung für die patriarchalisch getrimmte Künstlerwitwe Mrs. Gladstone. Alle, auch der südamerikanische Drogenhändler Robles, Nancy, ein zwölfjähriges Mädchen und Max Klein, ein atheistischer Dramatiker sollen nun Paradies tauglich gemacht werden.

Mehr oder weniger willig lernen die zukünftigen Engel den Umgang mit Flügeln und die Verkehrsregeln für ihren Aufenthalt im Paradies. Und dabei menschelt es gewaltig!

 

ESTHER VILAR

Esther Vilar wurde in Argentinien als Tochter deutscher Emigranten geboren. Sie studierte Medizin an der Universität Buenos Aires, erhielt nach Abschluss des Staatsexamens ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), das ihr erlaubte, an der Universität München und später an der Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven Philosophie und Soziologie zu studieren. Danach arbeitete Sie als Assistenzärztin, als Übersetzerin und Rundfunkautorin.  Zu ihrer schriftstellerischen Arbeit gehören u.a. zahlreiche Sachbücher und Theaterstücke. Bekannt wurde sie bei uns mit ihrem Werk  "Der dressierte Mann".

Es spielen die Dramen Damen und Herren der Spiel & Theaterwerkstatt:

Biggi Haase, Petra Boos, Simone Müller, Maxi Rall, Monika Reichl, Tülay Schepker, Vered Schulmeyer, Ulrich Tschirdewahn, Markus Vetter

Regie:                       Brigitte Himmer